"Albtraufmarathon" mit dem MTB


Da der offizielle Wettkampf am 03.09.2012 ja abgesagt wurde, haben die Triathleten aus Wernau beschlossen diesen in eigener Regie zu absolvieren. Am Samstag, 11.08.2012 war eine Gruppe der Wernauer Triathleten zum ersten Mal unterwegs, die zweite Gruppe startete am Sonntag, 16.09. Startpunkt war Kirchheim auf dem Ziegelwasen.

Anspruch: für runde 100 Kilometer, Kraft und Ausdauer, die Strecken mittel bis schwer, fahrtechnisch leicht bis mittel (1 Wurzelpassage mit Anstieg,)

Höhenmeter: ca. 2.300 mit knackigen Anstiegen

Spaßfaktor: GROSS

So lautete die Einladung: Und los ging es über die Hahnweide hinauf zur Wechseleiche Richtung Tiefenbachtal am Hundedressurplatz. Am Jungborn wurde in den bewaldeten Bergrücken zwischen Tiefenbachtal und Neuffener Tal gewechselt um dann auf einer Anhöhe kurz vor Beuren das nächste Ziel in Sicht, den Hohen Neuffen in Angriff zu nehmen. Über die Balzholzer Hütte und dann auf dem berüchtigten Hohlweg wurde der Hohe Neuffen erreicht. Unterhalb des Albtraufes wurde dann oberhalb von Beuren Richtung Beurener Steige gefahren, um dann weiter unterhalb der Bassgeige auf Wurzelpfaden den Panoramaweg Richtung Unterlenningen zu erreichen. Der Wechsel auf die andere Talseite des Lenninger Tales brachte die Mountainbiker dann an den Sattelbogen. Von dort aus führte eine lange Steigung auf die Albhochfläche zum Engelhof. Von dort ging e Richtung Schopfloch und dann zum Otto Hofmeister haus. Das Randecker Maar wurde überquert und das "Bahnhöfle" wurde auf direktem Weg über sonnige Wiesen und Waldpassagen erreicht. Von dort auf direkter Schrägtrasse unterhalb des Reußensteins ging es zur Haarnadelkurve der Neidlinger Steige. Auf Nebenwegen den Heimenstein in Sicht wurde auf steiler Abfahrt Neidlingen erreicht. Von  dort aus wurde zunächst über Wirtschaftwege an Baumwiesen entlang der Wald erreicht, der den Weg zur Albhochfläche verbarg. Zunächst mit zahmen Bergauf fahren wurde plötzlich der anspruchsvollste Teil der Radtour erreicht. Der Weg hinauf zur Bosslerhochfläche zwischen Häringen und Gruibingen gelegen. Nach grenzwertigem Körpereinsatz ging es in hügeligen bergauf und bergab Richtung Bossler und langsam wurde die Bergabpassage zum Bosslerparkplatz erreicht, der in der Nähe der Autobahn-Raststätte Gruibingenr liegt erreicht. Hier trennte sich die Gruppe, um einerseits über Weilheim und anderseits den letzen Teil der offiziellen Albtraufmarathonradstrecke über Bad Boll und Aichelberg zu fahren um dann das Ziel, den Ziegelwasen in Kirchheim zu erreichen. Über Weilheim gefahren waren die Radler rund sechs Stunden unterwegs und der Tacho zeigte 93 Kilometer an, aber nicht die über 2300 bewältigten Höhenmeter.

Albtraufmarathon_160912_IMG_0231.JPG