Triathlon Rheinfelden


Zwei Athleten des Triathlon- und Ausdauersportvereins Teck-Neckar-Fils aus Wernau waren am Sonntag, den 20.05.2012 am Start des anspruchsvollen Triathlons in Rheinfelden/Baden nahe der Schweizerischen Grenze.
Michael Schölzl hatte über die Mitteldistanz (Swim1,2/Rad86/Lauf20) gemeldet und betrachtete seinen Einsatz als Generalübung für sein großes Langdistanzrennen über die Ironman-Distanz in Roth am 09.07.  Mit dabei Ulrich Kreher über kleinere, die Olympische Distanz (1,2/43/10).
Bei der am Samstagabend durchgeführten Wettkampfbesprechung war noch nicht klar, ob der Start im Rhein überhaupt stattfinden kann, da die Wassertemperatur erst knappe 14O C erreicht hatte. Am Sonntag war bei sonnigem Wetter dann doch der Start.
Michael Schölzl startete um 08:15 Uhr und Ulrich Kreher um 9:30 Uhr mit dem Schwimmen. Für beide Athleten waren ca. 1,2 Kilometer zu bewältigen. Die Distanz betrug letztlich 2,6 Kilometer, allerdings wurde die Fließgeschwindigkeit mitberechnet.
Die anspruchsvolle Radstrecke musste zweimal bzw. viermal bewältigt werden. Das Höhenprofil hatte es in sich. Je Runde waren das ca. 300 Höhenmeter. Nach 2 Kilometern musste der erste Anstieg von ca. 1,5 Kilometern und zwei Rampen mit 300 Meter Länge und 15% Steigung am „Pain Hill“ (Wannengasse) von Nollingen nach Eichsel bezwungen werden. Nach einer ebenso steilen und rasanten Abfahrt ging es zum nächsten langen Anstieg mit ca. 4,5 Kilometern und einer Steigung von 5 – 8% von Degerfelden Richtung Inzlingen.
Kurz vor dem Abzweig nach Inzlingen war der Wendepunkt und auf der langen Abfahrt konnte wieder Zeit gut gemacht werden.

Kreher_Rad_Rheinfelden12.JPG

Bild: Ulrich Kreher auf der Radstrecke in typischer Haltung aufgestützt auf den Triathlonlenker.

Die abschließenden Laufstrecke mit 5 Kilometern Länge und 50 Höhenmetern je Runde war auf dem Papier sehr angenehm zu laufen. Allerdings hatten sich auch hier die Organisatoren mit den „Stairs to heaven“ etwas einfallen lassen. Ungefähr 1000 Meter nach dem Wendepunkt, dieser war auf der schweizerischen Seite, direkt nach dem überqueren der alten Rheinbrücke, mussten 30 Treppenstufen überwunden werden. Dies tat besonders weh und brachte alle Athleten immer aus dem berühmten „Tritt“.
Zusammengefasst: Es war ein gelungener und gut organisierter Triathlon.  Auch die Versorgung der Athleten war sehr gut und verdient den besonderen Hinweis.
Sportlich gesehen war dieser Triathlon eine besondere Herausforderung: grenzwertig kaltes Wasser im Rhein und eine Radstrecke auf der man nie richtig Atem holen konnte. Für Michael Schölzl war dieser Triathlon ein Härtetest für Roth, der als bestanden gelten kann. Somit: Beachtenswerte Leistungen der Triathleten des Wernauer Audauersportvereins mit starken Platzierungen. Michael Schölzl (TM 25) als auch Ulrich Kreher (TM 50) erzielten in ihren stark besetzten Altersklassen einen 8. Platz in 5:14 Stunden bzw einen 7. Platz in der Seniorenklasse in 2:33 Stunden.

Kreher_Lauf_Rheinfelden12.jpg

Bild: Kraftvoll - Ulrich Kreher auf der Laufstrecke. Von Michael Schoelzel gibt es leider kein Bild