Herbstmarathons 2014 - Ulm, Berlin, Frankfurt, Bregenz, Schwäb. Gmünd,


Zum Saisonende wollten einige TriAs noch einmal ihre Laufform bei verschiedenen Laufveranstaltungen testen! Besonders die Marathonis machten Schlagzeilen. Neben den Debütanten Claus und Willi fiel Eva Rother mit einem ersten Platz in ihrer Altersklasse äußerst positiv auf.

 

Berlin-Marathon

Mit einem neuen Weltrekord bewies Dennis Kimetto (2:02:57 Stunden), dass die größte deutsche Laufveranstaltung in Berlin weltweit die schnellste Strecke aufweist. Drei Teilnehmer der TriAs Wernau konnten im Feld von über 40 000 Läufern die einzigartige Stimmung genießen.

Claus Schlosser und Willi Ulshöfer liefen zum ersten Mal die 42,195 km. Die Zeiten (5:19:10 und 4:38:04 Stunden) waren da Nebensache - es ging darum anzukommen, was ja an sich schon eine beeindruckende Leistung ist. Bernhard Hahn hatte da als erfahrener Marathonläufer andere Ziele und lief in der erstklassigen Zeit von 3:13:50 Stunden ins Ziel. In der AK 55 erreichte er damit den 53. Platz.

 

Einsteinmarathon Ulm

Die vier Starter der TriAs Wernau gingen hier alle ausnahmsweise für andere Teams ins Rennen. Albrecht und Michaela Blessing starteten für das Team TEVA Ratiopharm.  Michaela beendete den Halbmarathon  in einer persönlichen Bestzeit von 1:42:54 Stunden. Albrecht gelang auf der Marathondistanz mit 3:40:11 Stunden ebenfalls eine neue Bestleistung. 

Jens Breuer und Eva Rother starteten für die Kreissparkasse Esslingen. Jens benötigte für den Marathon 3:37:57 Stunden und Eva errang mit der hervorragenden Zeit von 3:49:35 Stunden den 1. Platz in der AK 60!

 

Bodensee Dreiländermarathon und Frankfurt - Marathon

Frank Heim startete innerhalb von 3 Wochen gleich zweimal bei einem Marathon. Während beim Dreilndermarathon von Lindau nach Bregenz noch nicht alles rund lief (Zielzeit: 5:00:21 Stunden), konnte er in Frankfurt die 5 Stunden mit einer Zeit von 4:44:46 deutlich unterbieten.

 

Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

Bei diesem wunderschönen Landschaftslauf kann man entweder 25 km von Gmünd über den Hohenstaufen auf den Rechberg laufen, oder auf der 50 km - Strecke mit Ziel in Gmünd noch den 3 Kaiserberg (Stuifen) erklimmen. Florian Fischer "begnügte" sich mit den 25 Kilometern, die es aber mit 780 Höhenmeter in sich hatten. In 2:23:00 Stunden errang er den 15. Platz in seiner Altersklasse.

 

Gratulation an Alle!